BHKW-Prinz.de

Alles über Mini-BHKW

WhisperGen: Mikro-BHKW mit Stirlingmotor

Whisper Tech – das Unternehmen

WhisperGen EU1-DE – Bild: Whisper Tech

Das Unternehmen Whisper Tech ist aus einem Projekt Mitte der 90er Jahre an der University of Canterbury (Christchurch, Neuseeland) hervorgegangen. Dr. Don Clucas und Prof. John Raine präsentierten 1993 ihr Konzept eines kleinen, Stirlingmotor betriebenen Aggregats, für die Strom- und Wärmeversorgung von Yachten. 1995 startete das neu gegründete Unternehmen Whisper Tech die ersten Feldtests mit 20 Gleichstrommotoren. Drei Jahre später wurden die ersten Gleichstrom-Stirlingmotoren in Europa vertrieben, wobei diese vorrangig auf Booten eingesetzt wurden.

Joint Venture: Um von seinem neuseeländischen Stammsitz aus den wichtigen europäischen Markt zu erschließen ist Whisper Tech Limited ein Joint Venture mit der spanischen Mondragón Corporation Cooperativa eingegangen. Das Gemeinschaftsunternehmen „Efficient Home Energy S.L.“ (EHE) soll vom spanischen Baskenland aus die WhisperGen Mikro-BHKWs für den europäischen Markt (Großbritannien ausgeschlossen) entwickeln, produzieren und vertreiben. Whisper Tech, Tochterfirma der neuseeländischen Firma Meridian Energy Ltd, hält 40% des Kapitals. Die Mondragón Gruppe besitzt durch ihre Komponentenabteilung, Fagor Electrodomésticos, Mondragón Inversiones und Mondragón, die übrigen 60%. EHE ist alleiniger Lizenznehmer und Hersteller des WhisperGen mCHP Systems. Die Produktionskapazität der spanischen Anlage ist auf 30.000 WhisperGen-Einheiten jährlich ausgelegt.

Insolvenz: Effizient Home Energy S.L. (EHE) aus Tolosa, Spanien musste am 26. November 2012 einen Insolvenzantrag stellen. EHE sucht nun nach einem neuen strategischen Investor. Die Ersatzteilversorgung der installierten WhisperGens soll trotz der Insolvenz sichergestellt sein.


Erste europäische Serien-WhisperGens

san-whispergen-offen_090304

WhisperGen Vorseriengerät „MK V“ – Bild: Whisper Tech

Kleine WhisperGen-Historie: Die ersten in Neuseeland hergestellten WhisperGen-Generationen trugen intern die Bezeichnungen „MK I“ bis „MK III“. Die „MK IV“-Generation wurde bereits in größeren Feldtest eingesetzt. Aktuell immer noch in diversen Feldtests (Deutschland, Holland, Großbritannien, Frankreich) im Einsatz ist die 5. Geräte-Generation mit der internen Bezeichnung „MK V“.

Die ersten spanischen Geräte: In Groningen im holländischen Westfriesland ist Ende 2009 bei der Vertriebsfirma MagicBoiler das erste serienmäßig gefertigte WhisperGen-Aggregat aus spanischer Produktion vorgestellt worden. Gegenüber den bis dato im Einsatz befindlichen Prototypen wurden die WhisperGen-Seriengeräte offensichtlich noch einmal verbessert. Sie laufen inzwischen sehr leise und auch der elektrische Wirkungsgrad wurde noch einmal deutlich stabilisiert.
Nach eigenen Angaben hat MagicBoiler bereits 200 der Geräte an Installateure und Energieversorgungsunternehmen (EVU) verkauft. Mit verschiedenen weiteren EVUs, auch in der Schweiz, sei man im Gespräch.


Startschuß Deutschland: In Deutschland wird der offizielle Marktstart des WhisperGen EU1-DE auf der Fachmesse „IFH/Intherm“ in Nürnberg (14.-17. April 2010) sein. Geplant ist, dass die spanische Fabrik in Startjahr 2010 für den deutschen Markt rund 2.000 Mikro-BHKW ausliefert. Das „DE“ in der Gerätebezeichnung kennzeichnet die auf den deutschen Markt adaptierte Version (Holland: WhisperGen EU1-NL, etc.). Technisch sind die diversen Länderausführungen identisch, sie wurden lediglich softwareseitig an die verschiedenen Länderspezifika (z.B. landestypische Stromnetz-Einspeiseanforderungen) angepasst.

Technische Daten WhisperGen

Der WhisperGen ist nicht größer als ein Geschirrspüler und auch ebenso leise. Die Steuerung erfolgt selbständig über ein Mikroprozessor-System.

WhisperGen EU1-DE
AnwendungsbereichEin- und Mehrfamilienhäuser, Kleingewerbe
BrennstoffErdgas 2H – 2. Gruppe, Bioerdgas
BrennstoffverbrauchHauptbrenner 1,0 m³/h,
max. 1,55 m³/h (beide Brenner)
Geräuschniveau46 dB(A) in 1 m Entfernung
Motordoppelt wirkender 4-Zylinder-Stirling-Zyklus
Hubraum
Drehzahlbereich1.500 U/Min
Emissionswerte NOx
Emissionswerte CO
elektrische Leistung (Strom)1,0 kW
thermische Leistung (Wärme)min. 5,5 kW,
Standard-Wärmeleistung 7,0 kW, 
max. Wärmeleistung 12,0 kW (mit Zusatzbrenner)
Wirkungsgrad elektrischca. 11%
Gesamtwirkungsgrad92,1/94,0%
(ohne Hilfsbrenner)
Abmessungen (BxHxT)49,1 x 83,8 x 56,3 cm
Platzbedarf (BxT)n.v.
Gewicht148 kg
Vorlauftemperaturmax. 85°C
Rücklauftemperaturmax. 77°C
Stromanschluss230 V AC, 50 Hz (einphasiger Anschluss)
ZulassungenCE-Markt (Ident-Nr. 0063/BU/5011)
BAFA-Förderung1.500 €

Stromgeführtes BHKW: Der Vertriebspartner Sanevo ist besonders stolz darauf, als einziger der drei deutschen WhisperGen-Vertrebspartner eine stromgeführte Arbeitsweise anbieten zu können. Was sich zunächst wenig spektakulär anhört ist ein massiver wirtschaftlicher Vorteil. Bei einem Mini-BHKW geht es unter ökonomischen Gesichtspunkten in erster Linie darum, den gekauften Strom zu verdrängen. Denn hier liegt die größte  Ersparnis bei den Energiekosten einer Immobilie. Im Gegensatz zu einer wärmegeführten Arbeitsweise, bei der Strom als „Abfallprodukt“ immer dann anfällt, wenn Wärme benötigt wird, springt das BHKW bei einer stromgeführten Regelung in erster Linie an, wenn das Objekt Strom benötigt. Dadurch stieg bei den von Sanevo betreuten WhisperGen die Strom-Eigenverbrauchsquote von 50 % (wärmegeführt) auf rund 70-80% (stromgeführt). Für das Delta der 20-30% der produzierten Kilowattstunden kassierte der BHKW-Besitzer also nicht die mickrige Einspeisevergütung, sondern er vermied den teuren Strombezug. Ein zusätzlicher Ertrag von ca. 15-20 ct/kWh (je nach aktueller Einspeisevergütung und individuellem Stromliefervertrag)!

Flüssiggas WhisperGen: Für das 4. Quartal 2012 kündigt Sanevo die Einführung eines Flüssiggas-WhisperGen an. Damit vergrößtert sich das potenzielle Vertriebsgebiet für das kleine Stirling-BHKW schlagartig. Jetzt kann das Mikro-KWK auch dort eingesetzt werden, wo keine Erdgasverfügbarkeit gegeben ist. Ein Flüssiggas-Tank genügt.

WhisperGen Lieferumfang

  • WhisperGen
  • Pufferspeicher mit hygienischer Warmwasseraufbereitung, 770 Liter Gesamtinhalt
  • Verrohrungsset mit Umwälzpumpe
  • komplette Regelungseinheit mit geeichtem Stromzähler

BAFA-Förderung

Das WhisperGen Mikro-BHKW ist in Kombination mit der 2G-home Systemanlage in der Liste der förderfähigen KWK-Anlagen enthalten. Die Mini-KWK-Förderung mit dem schönen Namen “Richtlinien zur Förderung von KWK-Anlagen bis 20 kWel” wird wie gewohnt vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) administriert. Der Förderbetrag für den WhisperGen:

  • WhisperGen EU 1 (Erdgas/Flüssiggas): 1.500 € (Voraussetzung: Mindestgröße des Pufferspeichers 645 L)

WhisperGen Preis

badenova-Mikro-KWK—Systemkomponenten

Sanveo: Beim deutschen Vertriebspartner Sanevo kostet der WhisperGen „unter EUR 10.000,–“. Dafür erhält der Kunde die Brennwertheizung mit Flächenstrahlungsbrenner, einen Brennwertzusatzbrenner und einen 4-Zylinder-Stirlingmotor mit Generator zur Stromerzeugung. Weitere Systemkomponenten wie z.B. der Pufferspeicher, sowie die Installation und Inbetriebnahme sind in diesem Preis nicht enthalten.

  • Whispergen Einzelgerät: 9.050 € netto
  • Whispergen Systempaket: 13.185 € netto; das Paket umfaßt
    • Multyhygiene Pufferspeicher 800 l
    • Ausdehnungsgefäß, bis 3 bar / 12 l
    • Ausdehnungsgefäß, bis 6 bar / 80 l
    • Sicherheitsgruppe
    • Gefäßanschlussgruppe
    • Thermisches Regelventil für Brauchwasser
    • Mikroblasenabscheider Set
    • Pumpengruppe Singel 1” IG
    • Kesselpodest mit höhenverstellbaren Füßen
    • Fernox F1 Protektor 500 ml
    • Gerätestecker
    • Abgassystem, Komplett-Set (starr)
    • sanevo EnergyControl-Regelung
  • Whispergen Systempaket inkl. Montage(durch sanevo): 17.225 € netto; die Motage umfaßt
    • Allgemeine Leistungen
    • Montage WhisperGen Systemanlage
    • Inbetriebnahme und Übergabe

Badenova: Seit März 2010 bekommen Kunden des Regionalversorgers Badenova ab 18.990 Euro das „Energiepaket für zu Hause“. Es beinhaltet die WhisperGen Mikro-KWK-Anlage EU1-DE von Sanevo inklusive aller erforderlichen Zusatzgeräte (800 l Pufferspeicher, Regelungseinheit, Abgassystem, Verrohrungsset, Umwälzpumpe etc.). Zudem werden auch alle Dienstleistungen – das heißt von der ersten Planung über den Einbau bis zur Inbetriebnahme übernommen. Badenova kümmert sich zudem um die Rückerstattung der Mineralölsteuer, die bei KWK-Geräten vom Gesetz vorgesehen ist, sowie um die Vergütung des erzeugten Stroms.

Ein im Gesamtpaket sicher interessantes Angebot, man muss allerdings die in Relation niedrige elektrische Leistung des Mini-BHKW berücksichtigen.

WhisperGen Feldversuche in Großbritannien

Powergen: 2001 wurde in Großbritannien ein Feldtest mit sechs Wechselstrom-Aggregaten für die Nutzung als Hausenergiezentrale abgeschlossen. 2003 wurden daraufhin unter dem Produktnamen WhisperGen 400 Mikro-BHKWs an die britische Powergen geliefert.

E.ON: Im Jahr 2004 unterschrieb E.ON UK einen Vertrag über die Lieferung von 80.000 WhisperGen-Einheiten im Zeitraum von fünf Jahren – von dem man danach leider nie wieder etwas hörte.

WhisperGen Feldversuche in Deutschland

Der WhisperGen ist erst seit Frühjahr 2010 in Deutschland zu kaufen. Zuvor haben eine Reihe von Energieversorgern in Feldversuchen bereits ausgiebig Erfahrung mit dem Mini-BHKW gesammelt:

MVV Energie: Unter dem Motto „Heiz dir deinen Strom“ bot die Mannheimer MVV Energie für Haushaltskunden 20 WhisperGen-Aggregate an. Ein Testgerät dieses Typs betreibt der Versorger seit anderthalb Jahren in einem Mannheimer Wohnhaus. Die Erfahrungen sind positiv: Vor allem die Laufruhe der Maschine fiel auf – nur ein leises Surren ist im Heizraum zu vernehmen. Die MVV nimmt jetzt zwei Seriengeräte aus der gerade angelaufenen baskischen Produktion in einen mehrmonatigen Dauertest. Danach entscheidet MVV, ob man sich am Vertrieb in Deutschland beteiligt.

GASAG: Bei der GASAG begann die Felderprobung im Sommer 2006 mit zwei WhisperGen-Aggregaten. Im März 2007 startete die GASAG die Kampagne „Wärme und Strom selbst erzeugen: Zukunft gestalten – Klima schützen.“ 20 Feldtestteilnehmer in Berlin‑Brandenburg wurden aus rund 1.600 Bewerbern ausgewählt und erproben seither ein Vorläufermodell des aktuellenWhisperGen. Insgesamt wurden 33 WhisperGen getestet. Über die GASAG-Tochter dse ist der WhisperGen ab sofort bestellbar. Der Einbau soll dann frühestens ab Ende Februar 2010 erfolgen.

Badenova AG: Insgesamt 12 WhisperGen-Anlagen wurden zwei Jahre lang in einem Feldversuch getestet. Begleitet wurde die Testreihe von der Fachhochschule Offenburg, alle Daten laufen bei Badenova zusammen und werden dort ausgewertet. „Die Whispergen-Motoren laufen zuverlässig und weisen einen durchschnittlichen Gesamtnutzungsgrad von 80 Prozent der verbrauchten Energie auf“, so die Experten von der Hochschule Offenburg. Bei Badenova ist man nach den gesammelten Erfahrungen der Meinung, dass der Markt und die Technik reif sind für das WhisperGen-Mikro-BHKW.

Referenzanlagen: Sanevo gibt inzwischen rund 400 installierte WhisperGen an (Stand Frühjahr 2012).

Karte der von Sanevo installierten Referenzanlagen – Grafik: Sanevo

Stirlingmotor Arbeitsprinzip

Der Stirlingmotor wurde bereits 1816 vom schottischen Geistlichen Robert Stirling erfunden. Weit vor der Erfindung des Otto- oder Diesel-Motors. Heißes Gas expandiert, kaltes Gas zieht sich zusammen – auf diesem Prinzip beruht der Stirling Motor. Das in dem Aggregat eingeschlossene Arbeitsgas – im Falle des WhisperGen ist dies Stickstoff mit einem Druck von ca. 22 bar – wird von außen durch eine Energiequelle (Flamme, Solarenergie etc.) erwärmt, dehnt sich aus und presst den Arbeitskolben nach unten. Dadurch wird Arbeitsgas von der kalten Seite unterhalb des Kolbens auf die heiße Seite des folgenden Zylinders geschoben, wodurch diese heiße Seite abkühlt. Durch den dabei entstehenden Unterdruck wird der Arbeitskolben wieder nach oben gesaugt. Der Kreislauf beginnt von vorn.

WhisperGen Aufbau

Im Falle des WhisperGen werden im Wechselspiel von Ausdehnen und Zusammenziehen gleich vier Kolben angetrieben. Die erzeugte geradlinige Kolbenbewegung wird von einer Taumelscheibe (Wobble Yoke) in eine Kreisbewegung umgewandelt. Mit dieser Bewegung wird wiederum einen Drehstromgenerator angetrieben, der bis zu 1,0 kW elektrischen Strom bereitstellt.
Durch die Hohlkammern des WhisperGen-Motors und den Abgas-Wärmetauscher wird Wasser gepumpt. Die auf das Wasser übertragene Wärme wird für die Zentralheizung und zur Warmwasseraufbereitung genutzt. Auf diese Weise wandelt der WhisperGen mehr als 90 % der Energie, die im Brennstoff steckt, in Nutzenergie um.

whispergen_d

Bildquelle: Whisper Tech

Hauptbrenner: Der Hauptbrenner des WhisperGen DE1 ist ein aus Edelstahl gefertigter Matrix-Brenner. Die Brennerkombination des WhisperGen ist als Saugzugbrenner mit Einzeldüse ausgeführt. Die Gaszufuhr erfolgt beim WhisperGen über ein Mehrfunktionsventil zum Regulieren des Luft-Brennstoff-Verhältnisses, das mit zwei Absperrventilen versehen ist. Gasmenge und Zündung werden durch eine automatische Brennerregelung kontrolliert, die in der Motorsteuerung integriert ist. Die Luftzufuhr zum Brenner erfolgt über ein Luft-Abgas-System, wobei die Luft über eine Lüfteranordnung, die hinter dem Abgas-Wärmetauscher angeordnet ist, durch den Brenner geführt wird. Ein Flammenionisationsmelder und ein Abgastemperaturfühler dienen zur Überwachung des Brennkreises.


Zusatzbrenner: Über einen Zusatzbrenner bzw. Hilfsbrenner wird die Wärmeleistung des WhisperGen-Systems erhöht. Dieser Brenner liefert auch Wärme, wenn der Stirlingmotor nicht läuft/ausfällt. Er schaltet sich aber insbesondere zu, wenn der Wärmebedarf z.B. bei sehr kalten Außentemperaturen besonders hoch ist. Der Hilfsbrenner ist ein zylindrischer Gasbrenner mit Gemisch-Vormischung. Das Gas wird einem sogenannten Venturi-Rohr zugeführt und dort mit Luft gemischt. Das Luft-Brennstoff-Verhältnis wird durch ein Mehrfunktionsventil reguliert, das ebenfalls mit zwei Absperrventilen versehen ist. Gasmenge und Zündung werden durch eine automatische Brennerregelung kontrolliert. Ein Flammenionisationsmelder dient zur Überwachung des Brennkreises.

Pufferspeicher: Zum WhisperGen Systempaket gehört ein 800 l Pufferspeicher. Trotz dieser für den kleinen WhiperGen recht großzügig dimensionierten Wassermenge, ist der Pufferspeicher aufgrund einer besonderen Bauart mit einem Durchmesser von 79,5 cm und einer Höhe von 175 cm (ohne die ca. 10 cm dicke Schaumstoff-Isolierung) recht kompakt und auch bei beengten Raumverhältnissen (enge Türen) gut zu transportieren. Im Pufferspeicher wird das Warmwasser im Durchlaufprinzip erwärmt. Die Warmwasserleistung ist ausreichend, um ein durchschnittliches Zweifamilien-Wohnhaus zu versorgen. Zudem erlaubt der große Speicher den Betrieb einer im Vergleich zu einer regulären Gastherme recht klein dimensionierten Anlage. Das kleine Mikro-BHKW käuft einfach länger und heizt in den Puffer hinein. Vorteil: längere Laufzeit bedeutet mehr Stromproduktion (Wirtschaftlichkeit!) und weniger „Takte“ (Lebensdauer!).

Stirlingmotor Vorteile

Gegenüber den sonst bei Blockheizkraftwerken üblicherweise eingesetzten Otto- oder Dieselmotoren bietet der Stirlingmotor einige gewichtige Vorteile:

  • Brennstoffunabhängig: Der Stirlingmotor benötigt zum Antrieb eine Wärmequelle, die Energiezufuhr erfolgt dann über einen Wärmetauscher. Wie diese Wärme produziert wird, ist grundsätzlich egal. Es können kontinuierlich arbeitende Gas- oder Ölbrenner, aber auch konzentrierte Solarstrahlung oder – mit Einschränkungen – feste Brennstoffe als Energiequelle verwendet werden. Der Stirlingmotor kann prinzipiell jeden beliebigen Brennstoff nutzen (auch wenn WhisperGen ausschließlich auf den Betrieb mit Erd- oder Biogas ausgelegt ist).
  • Wartungsfreundlich: Rückstände aus der Verbrennung können nicht in das Innere des Motors eindringen, was geringen Verschleiß bzw. Wartungsaufwand bedeutet.
  • Gute Abgaswerte: Anders als bei einer zyklischen, explosiven Zündung läuft der Stirling-Motor mit einer kontinuierlichen Flamme. Das verbessert die Abgaswerte. Die Schadstoff-Emissionen von Stirling-Brennern heutiger Technologie können mindestens 10-mal niedriger als bei Gas-Ottomotoren mit Katalysator liegen, sie entsprechen den Werten von modernen Gasbrennern.
  • Leise: Da der Stirling-Motor mit einer stetigen Flamme und ohne Explosion arbeitet, ist die Lautstärke deutlich reduziert.
  • Kleine Bauweise: Stirling-Motoren können fast beliebig verkleinert werden, das ermöglicht auch den Einsatz in einem Einfamilienhaus.

Kontakt/Vertriebspartner

Den WhisperGen-Vertrieb in Deutschland ist auf vier Partner aufgeteilt, von denen DSE, 2G und sanevo den WhisperGen bereits aktiv vermarkten:

  • sanevo Vertriebs-GmbH & Co. KG: Wilhelmstraße 47, 63071 Offenbach, Tel: 069- 800 88 58-0, Fax: 069-800 88 58-11, Email: info@sanevo.de
  • DSE Direkt-Service Energie GmbH: Reichpietschufer 60, 10785 Berlin (GASAG-Tochter), Tel.: 030-7872-1540, Fax: 030-7872-1403, Email: info@dse-vertrieb.de
  • 2G Home GmbH (ehemals AEM GmbH): Siemensstraße 15, 48619 Heek , Tel: 02568-933004, Fax: 02568-933006, Email: info@aem-heek.de
  • MVV Mannheim (Energieversorger; steigt voraussichtlich im Winter 2010/2011 in die Vermarktung ein)

Sanevo und AEM haben bereits eine Vertriebsvereinbarung mit EHE getroffen. Die Vertragsunterzeichnungen mit der GASAG und der MVV sollen in nächster Zeit erfolgen. Wegen der Distribution in der Schweiz und in Österreich sollen bereits Gespräche mit möglichen Partnern geführt werden.

Letzte Suchanfragen, die zu diesem Beitrag führten:

  • whispergen (2348)
  • bhkw stirling (1062)
  • whispergen preis (740)
  • stirling bhkw (633)
  • stirlingmotor kaufen (587)
  • stirlingmotor bhkw (532)
  • whispergen insolvenz (304)
  • mikro bhkw stirling (295)
  • bhkw mit stirlingmotor (236)
  • blockheizkraftwerk stirlingmotor (216)
Stichworte: , , , , , , , , ,

71 Kommentare

  1. Tolle Werbung für ein Produkt das scheinbar gar nicht verkauft werden soll. Auf meinen Anfrage nach Unterlagen ist die Reaktion einfach nur Null. Das gleiche gilt für das Fabrikat Senertec. Da fragt man sich schon ob die Herrschaften es nicht mehr nötig haben? Meinen Kunden, die bisher Interesse für diese Technik gezeigt haben, kann ich jedenfalls nichts anderes sagen.

    Wegen Reichtum geschlossen oder einfach nur unfähig?

  2. Hallo Karl-Heinz,

    Danke für Deinen Kommentar!

    Eins vorweg: BHKW-Prinz.de macht keine Werbung (außer dem bisschen Google-AdSense), da die Seite nicht kommerziell ist. Deinen Ärger kann ich verstehen. Auch ich habe den Eindruck, dass die BHKW-Anbieter eher Techniker, als Kaufleute sind. Bei WhisperGen sollte sich die Situation aufgrund der anlaufenden Produktion in Spanien zukünftig verbessern. Aktuell kenne ich nur Pilot-Projekte.

    Bei dem Dachs von SenerTec kann ich das allerdings nicht nachvollziehen. Den gibt’s doch „an jeder Ecke“. An wen hast Du Dich gewendet?

  3. Also ich schreibe zur Zeit an einer Diplomarbeit und benötigte Informationen über die Whispergen. Ich wurde sehr nett am Telefon bei AEM empfangen, habe einen Ansprechpartner gefunden und auch ein Preis sowie die Liefermöglichkeit wurde mir genannt. . Vieleicht ist telefonieren manchmal besser als eine E.Mail zu schreiben. Die Firma Senertec hat auf meine Anfragen sofort reagiert. Von daher kann ich also auch nicht verstehen das Karl-Heinz so Probleme damit hatte.

    Gruß

  4. Also ich habe den WhiperGen schon vor über einem halben Jahr geordert.
    Leider hat sich die Auslieferung schon mehrfach verzögert. Jetzt soll er Mitte Oktober geliefert werden!
    Unterlagen gibt es im Internet. Auf der Seite von WhisperTech in Austalien sogar die Einbau- und Bedienungsanleitung in deutsch; aber für den Prototypen.

    Gruss

  5. Also wir haben ebenfalls ein WhisperGen geordert. Lieferung sollte im 4. Quartal 2009 erfolgen. Na gut, da haben wir ja noch ein paar Tage 😉
    Auf Nachfrage beim Vertreiber bekommt man keine definitiven Zusagen. Das finde ich eher seltsam. Die Infos sind dann eher spärlich. Also entweder, die kommen mit der Produktion in Spanien nicht nach oder haben Probleme mit der Technik und Serienfertigung. Das sind aber nur Vermutungen von mir.

    @Willi: Wäre schön zu hören ob/wann es gekommen ist.

    Gruss

  6. Wir sind gerade am Planen eines Neubaus (Baubeginn 07/2010, EFH) und würden gerne ein kleines BHKW einplanen. Leider haben wir das Gefühl, dass der Dachs und der Lion Powerblock zu groß sind. Wenn der WhisperGen eingetroffen ist, würden wir uns über Erfahrung und Infos freuen!
    Grüße

  7. Update zum Whispergen: derzeitige Lieferzeit ca. 6 Wochen, Kosten inkl. des auf der Website angegebenen Zubehörs: 14.300 Euro.
    Wir sind immer noch auf der Suche nach Erfahrungsberichten, bevor wir uns endgültig entscheiden!

  8. Hatte eigentlich auch vor mir einen Micro BHKW zuzulegen. Wie meine Vorschreiber schon sagten, fehlt es oft an konkreten Infos und es gibt kaum zuverlässige Preisangaben.

    Was ich jedoch bedenklich an der ganzen Diskussion um BHKWs finde, ist die Tatsache, dass nur ein hoher Wärmeverbrauch in einem Einfamilienhaus ein BHKW wirtschaftlich erscheinen lässt. Dadurch wird Energiesparen ad absurdum geführt, dies kann zur Folge haben, dass Räume auf mehr als 22° erwärmt werden und Hausisolierungen im Außenbereich oder auch Dachdämmungen hintenangestellt werden, denn oberstes Gebot ist, das BHKW verlangt nach langen Laufzeiten um eine Amortisation in den nächsten 5-6 Jahren zu erreichen.

    Ferner kann das Einsparpotential von Sonnenkollektoren zur Wassererwärmung kaum noch genutzt werden, denn dies würde ja die Laufzeit eines BHKWs wieder mindern.

  9. Mini-BHKWs sind allerdings nur in besonderen Situationen wirtschaftlich sinnvoll. Für gut gedämmte Neubauten mit einem Solarkollektor macht ein BHKW kaum Sinn. Und grundsätzlich sollte man erst die Löcher im Eimer flicken, bevor man Wasser einfüllt 😉
    Wenn aber beispielsweise die denkmalgeschützte Altbaufassade nur schwer zu dämmen ist, oder wenn ein sehr hoher Warmwasserbedarf das ganze Jahr über besteht (Hotel, Gewerbebetrieb, Hallenbad etc.), ist ein Mini-BHKW eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Angelegenheit.

  10. Wie bereits geschrieben sollte unser BHKW (Whispergen) im 4 Quartal 2009 kommen.
    Nun soll es in der 1. Märzwoche geliefert und montiert werden. Ich bin in freudiger Erwartung.

  11. Jetzt kommt er!!
    Am 22.03.2010 wird eingebaut.

    Gruss

  12. Ein Hallo in die Runde,
    wer Informationen zum Vertrieb, Preis, Abwicklung, Einbau, Erfahrungsberichte, etc. benötigt, darf sich sehr gerne an mich/uns wenden.
    Wir sind Vertragpartner von Sanevo/Offenbach.

    Viele Grüße!

  13. Die Steinzeit hat bald ein Ende, nächsten MIttwoch beginnt der EInbau!!!
    Ich bin auf jeden Fall guter Dinge!

    Ps.: Schade, dass es keinen Zuschuss von der BAFA gibt 🙁

    Andreas

  14. Seit 26.03. läuft der WhisperGen bei mir problemlos. Es wird aber in Kürze noch eine neue Sofrware eingespielt.

    Ja Andreas, schade, dass der Bund derzeit keine Mittel frei macht. Was nicht ist, kann ja noch werden!

    Was ich aber leider auch feststellen musste ist, dass die Importeure des WhisperGen bisher nicht in der Lage sind/waren, den WhisperGen in die Liste der Allgemeinverfügung zur Stromvergütung (für Anlagen < 10kW) aufnehmen zu lassen. Es wird aber wohl jetzt daran gearbeitet.
    Denn sonst gibt es kein Geld vom Stromversorger (weder für den eingespeisten, noch für den selbstverbrauchten).

  15. Kann mir einer mal helfen bitte.
    Ich baue gerade ein ZF-Haus (= Planung) und interessiere mich sehr für neue Heiztechnologien bzw. alternative Energieformen.
    Prinzipiell habe ich die neuen Techniken schon verstanden, aber beim Nachrechnen kommt mir so einiges komisch vor.
    Z. B. hier beim WhisperGen: Er hat eine Stromleistung von 1kw. Bei einer 6-stündigen Laufzeit pro Tag erzeugt er 6 kwh an elektrischen Strom. Grob umgerechnet „erwirtschaftet“ er somit 1 Euro 20 Cent am Tag; das sind ca. 440 Euro im Jahr. NUR!? Damit rechnet sich das Ding aus heutiger Sicht erst nach 20 Jahren im Vergleich zu einer modernen Gastherme! Dabei sind Wartungskosten, Verschleiß etc. noch nicht mal mit eingerechnet.
    So nun meine Fragen.
    – Stimmt meine Rechnung? (Sind Denk.- bzw Rechenfehler vorhanden?)
    – Läuft die Anlage in einem normalen, modernen ZF-Haus im Jahresdurchschnitt überhaupt 6 Stunden am Tag? Oder mehr? Oder weniger? (KfW 60)
    – Ich habe eine Gastherme mit ca. 5000 Euro angesetzt.
    – Eine Solaranlage mit Heizunterstützung habe ich auch ins Auge gefasst. Aber die läuft ja 8 Monate im Jahr nicht – deshalb such ich nach etwas finanziell Vernünftigen und ökologisch Vertretbaren.
    Freu mich schon auf Antworten.

  16. Bei einem prognostizierten Energieverbrauch von 30.000 kWh pro Jahr könnte der WhisperGen bei einer Durchschnittsleistung von 7,5 kW auf 4000 Jahresbetriebsstunden kommen. Dadurch könnte er pro Jahr 4000 kWh Strom erzeugen, was ca. 800 € entspräche. Leider weiß aber niemand, ob er Gas- oder der Strompreis künftig mehr steigen wird.

  17. 30.000 kWh entsprechen bei einem modernem Haus mit heutigem Standard (KfW 60) ca. 500 qm Wohnfläche!
    So groß baue ich nicht.
    Mein Haus wird energiebewusst und finanziell vernünftig gebaut = KfW 60 bzw. 70, bei einer Wohnfläche von ca. 250 qm insgesamt.
    So rechnet sich ein Mikro BHKW heute nur, wenn der Gaspreis sich verdoppelt. Ohne Wartung. Ohne Verschleiß.

  18. Also bei uns läuft der Whispergen jetzt fast drei Wochen. Ich bin sehr zufrieden.

    Bis heute hat er gut 250 kw/h Strom produziert, wobei ca 150 davon ins Netz gegangen sind. Den Rest haben wir selbst genutzt und hierbei sparst du am meisten. Ist nicht die Welt, aber ein positiver Nebeneffekt.
    Vorher hatten wir einen Stromverbezug von den Stadtwerken von ca 15 kw/h (ca. 3€ ) am Tag!! Derzeit liegt der etwa bei 6 kw/h (1,20€) pro Tag!!

    Ausserdem macht er nicht so einen Krach wie andere BHKWs, die mit Verbrennungsmotoren laufen.
    Man muss immer bedenken, dass nur Strom produziert wird, wenn Warmwasser (Duschen etc.) oder für die Heizung gebraucht wird. Jetzt bei dem warmen Wetter läuft der natürlich etwas seltener.

  19. Zur Klarstellung meines Eintrags vom 29.04.10:

    Das Feldtestgerät „WhisperGen PPS24-ACLG-5“ ist in der „Liste der Allgemeinverfügung zur Stromvergütung (für Anlagen < 10kW)" aufgeführt.
    Das BAFA behandelt die neuen Seriengeräte wie das Feldtestgerät.
    Es braucht also nur noch die Anzeige an das BAFA und in Kopie an den Stromversorger gesandt werden.

  20. Hallo,

    hat jemand von Euch Kenntnisse über die Kombination von Solarthermie mit Niedertemperatur-Stirlingmotoren ?

    Wenn man sich schon Solakollektoren aufs Dach packt, steht man vor der Wahl, nur den Grundbedarf an Wärme solar abzudecken: dann braucht man einen Spitzenlastkessel nebst Anlagentechnik. Oder aber man „pflastert“ sich das Dach voll mit Kollektoren,damit es auch im Winter für die Heizung reicht: dann kann im Sommer der größte Teil der gesammelten Solarwärme nicht genutzt werden…

    Da wäre es doch sinnvoller, diesen Anteil – wenn auch mit schlechtem Wirkungsgrad- per Stirling in Strom umzuwandeln.

    Oder begehe ich da einen Denkfehler ?

    Viele Grüße
    Schorsch

  21. Wir haben ein gut gedämmtes Haus und eine Scheitholzfeuerung im Wohnzimmer. Wir wollen aber für die strengen Winter im Allgäu eine weitere Heizquelle an den vorhandenen Puffer anschließen. So kam ich erst auf eine Pelletheizung, dachte dann aber, der Ofen könnte doch auch Strom produzieren und die Abwärme heizen.

    Mir kommt es drauf an, dass es sinnvoll ist. Auch wenn ich mit dem produzierten Strom nur gerade so den Pellet Preis zahlen kann, habe ich dann doch kostenlos geheizt. Nun ist die Sunmachine, die das kann scheinbar pleite und noch nicht ausgereift. Dann gibt es nur noch welche mit Gas, oder ?

    Richtig elegant wäre es ökologisch eben nur mit Pellets und nicht mit Gas ?

    Soll ich also nur eine billige Gastherme oder einen Pelletofen nehmen ?

    Danke, Thomas aus dem Allgäu

  22. Hallo Thomas aus dem – im Winter – kalten Allgäu,

    sagen wir mal so, die Sunmachine war leider das einzige Pellet-betriebene Mini-BHKW.

    Neben Erdgas- und Flüssiggas-betriebenen Mibi-BHKW gibt es noch die Selbstzünder-Motoren, die mit „Ölen“ betrieben werden, also Diesel, Heizöl, Rapsöl. Unser BHKW-Finder hilft da schnell weiter.

    Allerdings ist ein Mini-BHKW in Ihrem Fall mit einem gut gedämmten Haus und ohne größeren Wärmebedarf in den Sommermonaten eine teure und aufwändige Lösung.

    Wenn es wie bei Ihnen, so wie wir das verstehen, mehr auf Nachhaltigkeit ankommt, würden wir Ihnen eine Pellet-Heizung empfehlen und, falls möglich, eine PV-Anlage bzw. eine Solartherme als Ergänzung. Gerade im Allgäu ist die Pelletkompetenz hoch, Sie finden leicht einen guten Heizungsbauer und einen soliden Lieferanten. Auf die Heiz-Kilowattstunde gesehen, sind Pellets günstiger als Heizöl und deutlich günstiger als Gas.

    Beste Grüße – das BHKW-Prinz-Team

  23. Hallo,

    erstens ist der Preis aus unserer Sicht zu nah dran an einem viel leistungsstärkeren Dachs.

    Zweitens wird sich die Sache kaum rechnen. Was ein Mini-BHKW ja interessant macht, ist die Stromproduktion. Und die liegt beim WhisperGen bei 1 kW (vs. Dachs mit > 5 kW). Macht bei z.B. 4.000 Vollbetriebsstunden gerade einmal 4.000 kWh – entspricht in etwa dem Stromverbrauch einer Familie.

    Grundsätzlich ist gegen die Leistungsauslegung des WhisperGen nichts zu sagen. In den meisten privaten Haushalten schiesst man mit einem Dachs leistungsmäßig einfach deutlich über das Ziel hinaus. Aber die Kosten müssen im Rahmen bleiben. Und angesichts der überschaubaren Stromproduktion halten wir das Preispremium gegenüber einer regulären (und deutlich wartungsärmeren) Gastherme zu hoch.

    Fazit: andere Angebote einholen – oder sich von dem Thema verabschieden..

    Beste Grüße – der BHWK-Prinz

  24. Habe ein Angebot eingeholt über den zusätzlichen Einbau eines “ Blockheizkraftwerk Whispergen“.

    ( Altbau mit vorhandener Gas Brennwertheizung )

    Die ganze Anlage soll 21847 Euro kosten.

    Ist der Preis in Ordnung ? Ohne viel zu rechnen, bin ich der Meinung ,dass sich die ganze Sache nicht rechnet!

  25. Hallo,
    mich würde ja mal interessieren welche Temperaturen für die Stromerzeugung notwendig sind, also welche Temperatur der Stirling benötigt. Vieleicht weis auch hier einer wo man Stirlingmotoren für niedrige Temperaturen findet. Mich beschäftigt nämlich seit einiger Zeit, die Fernwärme besser nutzen zu können, da diese ja immer vorhanden ist. Auch wenn jemand Informationen über Stirlingmotorhersteller hat, wäre ich sehr dankbar. Gibt es mittlerweile auch kaufbare Systeme die die Sonnenstrahlung konzentrieren können um einen Stirling anzutreiben?Danke im voraus…..

    Mfg Sebastian

  26. Hallo,
    ich schreibe eine Diplomarbeit zum Thema Mikro-KWK und würde mich für den CO2-Emissionswert des Gerätes interessieren. Gibt es dazu empirische Daten?

    MfG

  27. Hallo,

    ich stehe auch vor dem entscheidungs Problem BHKW JA/NEIN?, für mein EFH was noch gebaut werden soll.

    Nun wird mein Haus Isolierungstechnisch nach den KFW70 errichtet. Leider komme ich nicht unter den Wert 75. Wenn ich laut Energieberater mit einer Gasbrennwert therme +Solar Heizen würde. Nun sagt er kann ich den Wert nur mit einem anderen Wärme erzeuger unterschreiten, das kann Wärmepumpe, Peletsheizung oder BHKW sein. Da kam ich auf ein BHKW, eine normale Heizung etwa bei 9000 – 10000€ kosten und ein BHKW im bereich 15000,-€ liegt.

    Ausserdem würde ich sogar dann eventuell auf ein KFW50 Haus fallen. Heißt KFGW- Kredit bessere kondition.
    Lässt sich das Rechnen? macht es sin? lohnt es sich? gibt es erfahrungen ? man hört in unserer Gegend immer mehr von den BHKW. (BHKW = Mini-BHKW / WhisperGen)

    Danke für eure Hilfe!!!

    MFG

  28. Hallo „Humpi“,

    kurz & schmerzlos: bei einem EFH-Neubau ist ein Mini-BHKW nicht die richtige Lösung.

    Warum? Bei einem nach heutigem Standard gedämmten Haus, evtl. noch mit Solarthermie für’s Warmwasser, steht die Heizung mehr als die Hälfte des Jahres still.

    Die bei einem Mini-BHKW allseits als wirtschaftliche Untergrenze genannten 3.500-4.000 Betriebsstunden jährlich sind dann schon theoretisch kaum machbar.

    Kleines Zahlenbeispiel: wenn das BHKW ein halbes Jahr lang still steht, müsste es die andere Hälfte des Jahres an 22 Std./Tag laufen, um auf 4.000 Betriebsstunden zu kommen.

    LG – der BHKW-Prinz

  29. Hallo zusammen,

    BHKW an sich eine super Sache, aber:

    Sanevo WhisperGen ist das letzte Gerät zum einen max. 4000 Betriebstunden pro a zulässig (laut Hersteller) zum anderen extrem anfällig.
    Außerdem lässt die elektrische Leistung von 1 kWh mit zunehmender Laufzeit ab.

    Da gibt es wesentlich bessere Anlagen auf dem Markt und die rentieren sich in vielen fällen.

    MfG

    der BHKW Gott

  30. Wer weiß über den WhisperGen bescheid und kann aktuelle Informationen liefern?
    Wer hat bereits erfahrungen mit dem Micro BHKW?

  31. Hallo,
    ich bin (wirklich !)) begeistert von der Zusammenstellung usw.

    Für die dringend anstehenden Ersatz unseres Gasheizkessels hatte ich bisher mit dem Whispergen geliebäugelt. Der Dachs war uns schon vorher sehr empfohlen worden, war aber doch wohl für den Einfamilienhaushalt (mit inzwsichen nur 2 Pers.) überdimensioniert.

    Wie kann ich als Nicht-Techniker eine vernünftige Entscheidung treffen zwsichen den verschiedenen Herstellern/Modellen ? Dem Installateur des Vertrauens vertrauen ? Zeitaufwändige /kopfschmerzverursachende Preissuche u. vergleichen ?

    Was spricht gegen den Whispergen ? In einem Kommentar wurde von die Störungsanfälligkeit und die geringe elektrische Leistung bemängelt. Ist das bei anderen Geräten besser ?

    Mir schwebt als Wunsch-Lösung Mini-BHKW kombiniert mit einer Solaranlage vor. Würde sich das „rechnen“ oder wäre die Lösung Gas-Brennwertkessel + Solaranlage zwar mit höherer co2- Belastung verbunden – aber auch wirtschaflticher ?

    Gruß aus dem sonnigen Deppendorf

  32. @BHKW-Gott

    Die meisten Probleme beim „Sanevo Whispergen System“ kommen meiner Ansicht nach nicht vom Whispergen, sondern von der drum herum gebauten Anlage. Sanevo stellt zu Whispergen einen billigen Standard-Solarspeicher bei (und den muss man dazu kaufen).

    Ich bin Heizungsbauer und kenne zwei dieser Anlagen. Rücklauftemperaturen von 60-70 C
    Vorlauftemperaturen von 70-85 C (Not-Aus beim Whispergen ist bei 85 C).

    Und mehr als 15 Starts pro Tag sind da die Regel.

    Dass das nicht gut ist für einen Motor und auch auf die Lebensdauer geht, dürfte jedem klar sein. Ein großer Vorteil des Whispergen (die Brennwertnutzung) wird dadurch auch völlig zerstört.
    LG
    Jan

  33. Hallo zusammen,

    ich habe nun alle Einträge gelesen und bin bedingt schlauer.

    Wir möchten unseren Altbau umbauen und suchen eine Heizung. Zur Erklärung: es handelt sich um alte Räume einer Meierei (um 1900), ca. 200qm, wo weder Dämmung (50-60cm Steinmauer), Heizung, Sanitär etc. vorhanden ist. Wir haben also die Qual der Wahl. Tendieren würden wir zu umweltfreundlichen Techniken, aber auch wir müssen leider aufs Geld schauen.

    Das BHKW scheint ja normalerweiser für einen 4 köpfigen Familienhaushalt nicht unbedingt sinnvoll, aufgrund des nicht dauerhaften Wärmeverbrauchs. Und wenn ich sozusagen Geld ausgeben muss (4000 Betriebsstunden), um im Endeffekt Geld zu sparen … Denn zusätzlich wollten wir mit Solartechnik arbeiten.

    Andererseits: es sind noch weitere 100qm vorhanden, die eventuell umgebaut werden sollen und eine weitere Wohnung im ersten Stock über 120qm, die allerdings mit einer relativ neuen (ca. 2003 oder 2004) Gasanlage beheizt wird.

    Würde in diesem Fall ein BHKW (Dachs) Sinn machen, wenn man mindestens 2 Wohnungen, später vielleicht 3 Wohnungen damit zentral versorgt und zudem die Dämmung damit erst einmal zeitlich verschieben könnte?

    Oder machen die Pelletsöfen mehr Sinn? Oder ein wasserführender Kaminofen – hat damit jemand Erfahrungen?

    schönen Gruß

    Ben

  34. Hallo Ben Anton,

    Was Sinn macht oder nicht, liegt immer in Deinen Händen. Allerdings solltest Du Dir überlegen, ob Du Energiekosten einsparen möchtest, oder nicht.

    Wenn ja, ist es grundsätzlich davon abhängig, wieviel Wärme Du im Jahr benötigtst. Gleichzeitig ist die Strommenge auch davon abhängig. Dementsprechend kann man ganz einfach gegenüberstellen, was Du an Energiekosten einsparen kannst.

    Pelletsöfen und Wasser geführte Kaminofen produzieren Wärme, sparen aber definitiv keine Energiekosten ein. Die Investitionskosten sind nicht wesentlich geringer.

    Somit ist es generell einfach zu überlegen, was Sinn macht und was nicht.

    Noch was zur Solartechnik. Du solltest Dir unbedingt überlegen, was Du einsparen kannst wenn Du eine Solaranlage aufs Dach machst. Die wird sich nie bezahlt machen. Wenn die amortisiert ist (ca. 40 Jahre), hast Du schon die zweite Anlage auf dem Dach. Soviel von Energieeinsparung, bzw. Wirtschaftlichkeit.

    Noch eine generelle Frage: Gibt es ein weiteres Heizsystem außer die Kraft-Wärme-Kopplung, die wirtschaftlich, bzw. gewinnbringend arbeitet? Nach meinem Kenntnisstand nicht.

    Schöne Grüße

    TomTom

  35. Hallo Ben Anton,

    ich würde mich der Meinung von TomTom nur begrenzt anschließen können. Sicherlich ist es grundsätzlich richtig eine Immobilie möglichst energiesparend auszulegen. Leider gibt es aber viele Altbauten, die aus einer Vielzahl kleinerer und größerer Umstände kaum wirtschaftlich so gedämmt werden können, dass ein Verbaruch von 60 kwh/a p.a. erreicht werden kann. Das Dämmen alleine reicht ja sehr oft nicht aus, wenn man langfristig keine Schimmelschäden provozieren möchte.
    Ein ehemaliger Mitarbeiter von mir vertreibt heute die WhisperGene – soweit ich weiß mit mäßigem Erfolg. Kraft Wärme Kopplung hat nach meiner Erfahrung nur in Einsatzfällen Sinn, wo ein großer und vor allem ganzjähriger Wärmebedarf besteht (Krankenhäuser, Wäschereien, etc).

    In Deinem Fall gilt es sich von einem versierten Statiker / Sachverständigen den Energiebedarf des Hauses mit der Option – zusätzliche Wohnung – zunächst seriös errechnen zu lassen – so eine Art „Bestands-Energiepaß“. Erst danach läßt sich wirklich entscheiden, welche Art der Wärmequelle sinnvoll eingesetzt werden kann bzw. welche Dämmmaßnahmen sein müssen. TomTom scheint ein erklärter Verfechter der KwK zu sein. Unbefangen bin ich auch nicht, da ich Thermische Solaranlagen und PV-Anlagen verkaufe. Trotzdem kenne ich die Grenzen der Solarthermie. Richtig ist aber auch, daß Solarthermie und KWK zusammen wenig Sinn ergeben. Eine Solarthermieanlagen rechnet sich durchschnittlich nach 12-18 Jahren – je nach angestrebtem Deckungsgrad. Eine Solare Deckungsquote bis 40% ist in der Regel wirtschaftlich darstellbar.

    Die Pauschalkritik von TomTom greift hier definitiv fehl.

    Eine Solare Heizungsunterstützung ist erst effizient möglich, wenn Heizungs-Vorlauftemperaturen bis 55° ausreichen. Außerdem müssen die Kollektoren eine Mindestneigung von 45° Grad haben, da die Sonne in den Übergangszeiten / Winter erheblich niedriger steht.

    Meine Tips an Dich:
    – Energiebedarf klären
    – Energiesparmöglichkeiten durch Dämmung / neue Fenster prüfen und Kosten kalkulieren
    – Heizalternativen mit Investitions- und geschätzten Verbrauchskosten kalkulieren. Bedenke dabei: Öl und Gas sind in den letzten Jahren in den Kosten expoldiert. Das kann so weitergehen oder noch schlimmer werden. Ein Absinken der Kosten ist unwahrscheinlich.
    a) Wärmemix (Gasheizung + größere Solarheizung + Kaminöfen mit Wassertasche),
    b) KWK
    c) Pelletheizung + kleine Solaranlage mit wenig Kollektorfläche für die Sommermonate WW-Bereitung

    Bei den Kaminöfen mit Wassertasche kann ich Dir feuerdepot.de als preiswerte Bezugsmöglichkeit empfehlen. Eine Estec Solaranlage mit 20,2 m² Kollektorfläche kostet circa 2.200 Euro nach Abzug der Bafa Fördermittel (120 Euro pro m² Kollektorfläche). 4.000 kwh Wärmeertrag (für eine kwh Wärme benötigt man im Schnitt circa 1,4 kwh Gas) sind ein realistischer Wert – und damit rechnet sich die Kollektorfläche nicht in 40 Jahren, sondern in 7 Jahren.

    4.000 * 1,4 * 0,06 Euro = 336 Euro Ersparnis p.a. bei 6 Cent Gaspreis je kwh

    TomTom kann sich gerne auf gerenda-solar.de die Estec Solaranlagen Preise ansehen. Aber ich verstehe, daß einem Verfechter für KWK das nicht passt. Stumpfe Aussagen von 40 Jahren Amortisationszeit für Solarthermie – nach dem Motto „Alles über einen Kamm“ sind da aber wenig nützlich.

    Schönen Gruss

    Gerenda

  36. Hallo BenAnton,

    zu Thema BHKW (Dachs) möchte ich auch mal meine Erfahrungen mit einbringen. Wir besitzen einen seit 6 Jahren.

    Was die Kostenrechnungen angeht muss man immer aufpassen, denn die Wartungs- und Reparaturkosten werden m.E. immer viel zu niedrig angesetzt. in diesen 6 Jahren ca. 4000h/a hatten wir bereits über 5000,– € Wartungs- und Reparaturkosten, was für so ein Motörchen, so nenne ich es einfach mal, viel zu hoch ist.
    Da kann man noch so viel Strom produzieren, das rentiert sich nicht.

    Mir ist bewusst, das man auch mal eine Montagsmaschine erwischen kann. Der Ärger bleibt trotzdem.

    Schönen Gruß

  37. Ein Dachs hat in einem Ein- und Zweifamilienhaus auch nichts zu suchen!!!

  38. Günter Schlüter Frage an Alle

    Wie kann ich am einfachsten herausfinden, ob überhaupt für mich ein Mini-BHKW in Frage kommt ?

    DHH Bj. 1988 Energieberatung nach BAFA vor 2 Jahren über einen Energieberater durchgeführt

    Wohnfläche 190 qm auf 2 Etagen FBH z.B. NT Heizung Bj. 1988 Nennwärme 23 kW Verbrauch durchschnittlich
    Erdgas 40000 kWh Strom 9000 kWh pro Jahr, Klinker, Keller wird wohnlich mitgenutzt

    Stirling Motor, Wartungskosten pro Jahr, wielange hält so ein BHKW, ab wann rechnet es sich wirtschaftlich im Gegenvergleich zu einer modernen Gasbrennwertanlage im Wert von ca. 10000,– Euro.

    Ab wann wird es wieder eine staatliche Förderung durch die BAFA geben, das Kapital in Höhe von ca. 25000,– Euro hätte ich ab 01.2012

    Für mich stellt sich einfach nur die Frage ist ein BHKW sinnvoller als eine Gasbrennwertanlage ?

    Wer kann mir bei der Beantwortung dieser Frage weiterhelfen ?

    Schönen Gruss

    Günter Schlüter

  39. Gibt es in Österreich bereits einen Vertrieb für Mikro-BHKW?
    Oder Planer die das mit denken?

  40. Frage an admin
    Hallo
    das Haus ist ummantelt, neue Fenster,Dach isoliert, 142qm Wohnfläche.
    Bisheriger Verbrauch 4000 Liter Heizöl, 5000 kw

    Ich benötige eine neue Heizung.

    (für Pelletheizung ist kein Platz,) von meinem Heizungsbauer ist eine Gasbrennwertheizung/warmwasser
    mit Solarunterstützung geplant
    soweit so gut
    Nun liest man überall von Mini BHKW,
    Geld liegt brach auf der Bank, (wird immer weniger wert) würde sich hier eine Investition eines BHKW
    nicht lohnen, auch wenn ein BHKW nicht optimal ausgelastet wird. (im Moment ) da mit einer enormen
    Strompreis Steigerung zu rechnen ist.
    Jetzt baue ich eine sinnvolle Gasheizung mit Solar ein , das Geld wird weniger wert, und nächstes Jahr,
    wäre es sinnvoller ich würde Strom machen.

    Danke für eine Antwort Wilfried

  41. WhisperGen wurde mir toll angeboten…. oder?

    Hallo,

    ich bin neu hier und sage erst einmal ein freundliches Hallo in die Runde aus dem Vorspessart.
    Ich erhoffe mir ein wenig Unterstützung bei meiner Entscheidung für ein BHKW von WhisperGen.

    Ich war gestern auf einer Energiemesse und mir wurde folgendes angeboten:
    Ich bekomme ein WhisperGen mit Pufferspeicher fix und fertig eingebaut.
    Das kostet 16000€
    Und jetzt kommt eigentlich der Hammer:
    Ich bezahle für das Gerät monatlich 10 jahrelang 119€/Monat (=14280€)
    Nach 10 Jahren bezahle ich den Restwert von 1720€ und das Gerät ist mir.
    Für die Energielieferung und Wartung bezahle ich eine Pauschale von 22,61€ im Monat.
    Ich muss allerdings für 10 Jahre das Gas bei unserem hiesigem Gaslieferanten abnehmen. Das kostet zur Zeit Brutto 5,56 Cent/kWh.

    Den erzeugten Strom kann ich in mein Haus einspeisen und der überschüssige Strom wird verkauft. Sämtlicher Erlöse wie z. Bsp. Energiesteuerrückerstattung, Einspeisevergütung, KWK-Bonus fließen in meine Tasche.

    Ich habe ein fast 25 Jahre alte Ölheizung. Mein 2-Familienhaus ist im Herbst 2010 energetisch saniert worden mit 12 cm Wanddämmung und ich habe neue Fenster mit 3-fach Verglasung.
    Nach diesem ersten Winter ging mein Ø-Ölverbrauch von ~3400 Liter auf 2850 Liter zurück.
    Ich habe eine Wohnfläche von 220 m² und es leben 5 Personen in diesem Haus.

    Jetzt bin ich mal gespannt was ich jetzt zu lesen bekomme.
    Um ehrlich zu sein halte ich das Angebot für recht attraktiv, da ich eigentlich das BHKW zinslos mit einer kleinen Rate abstottere.

    Gruß
    Ralf B.

  42. Ich halte Preisangaben ohne konkrete Quelle des Anbieters für sehr fragwürdig. 16000 Euro Brutto sind für einen Whisper Gen inkl. Zubehoer genauso unrealistisch wie eine nahezu zinslose Finanzierung. Bitte den konkreten Anbieter nennen der angeblich so etwas anbietet.

    Das Geraet kann in Deutschland nur von Sanevo in Offenbach stammen. Deren Preispolitik ist stabil und nachvollziehbar. Die Geräte sind kaum unter 19500 Euro inkl. Einbau zu bekommen……

  43. Ich habe mal versucht ausserhalb des deutschen Sprachraums mehr und aus nicht-deutscher Brille zum Thema KWK und Preisen gefunden.

    Eines wird dabei sehr schnell deutlich: Der deutsche häufig sehr ideologische geprägte Antritt zahlen wir kräftig. Der Whispergen wird in UK für 3.000 GB Pfund (inkl. UK Mehrwertsteuer) angeboten. Im Übrigen von einer EON-Tochter. Dazu mal zwei Links, die ich u.A. gefunden habe.

    http://www.eurekamagazine.co.uk/article/2927/Wobble-yoke-and-Stirling-engine-are-key-to-reliable-green-CHP-system.aspx

    http://www.greenconsumerguide.com/powergenminisite/whispergenunit.htm

  44. Wie hoch sind denn die Wartungskosten für ein WhisperGen EU1-DE?

  45. @Wuertz

    Main-Spessart-Gas ist der Anbieter

    Einfach mal kontaktieren und sich das anbieten lassen.
    bitte um Rückinfo

    mfg
    Ralf B.

  46. Hallo zusammen in die Runde,

    ich habe mir schön wie es sich gehört von Anfang an alles durchgelesen.

    Wir bauen Ende diesen Jahre ein EFH mit zwei Einliegerwohnungen im KG. Wohnfläche gesamt ca 310m². Auf dem Nachbargrundstück (Ortskern) wohnen meine Schwiegereltern in Spe in einem ungedämmten Bauernhaus (Entfernung Heizraum ca. 30m). Würde die Konstellation funktionieren beide Häuser zu heizen?

    Durch den Wärmeverlusst von unserem Keller bis hin zum anderen Heizkeller (Über gedämmte Rohrsysteme im Boden) wäre der Wärmebedarf höher. Zusätzlich wollen wir im Garten einen Pool (keine Pfütze) ca. 12×6 Meter haben.

    Unser Haus mit 310 m² WFL. wird komplett mit FBH ausgestattet. Da ich herauslese, dass da auch einige Fachläute (SHK-Leute) im Forum mit dabei sind, würde mich eure Meinung dazu interessieren. Sinnvoll wäre dann kein BHKW von WhisperGen wegen den max. 1 KW / Std., sondern ein Dachs? Oder vertretet Ihr eine andere Meinung.

    LG

  47. Ich war auch auf der Messe in Aschaffenburg es wird genauso angeboten wie beschrieben Wartung u Überwachung inklusive.

  48. Tja, leider ist das Angebot gestorben.

    Es lief nur drei Monate.

    Begründung: Der Anbieter legt bei diesem Geschäft drauf.

Trackbacks

  1. GASAG weiter auf Wachstumskurs | Der Gasrechner
  2. Warm solls werden… « Einhausbau.de

Schreib einen Kommentar

Please note: comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.