BHKW-Prinz.de

Alles über Mini-BHKW

Ofen aus: SUNMACHINE GmbH insolvent

Sunmachine “Raketenflamme”- Bild: Sunmachine

Wie die Allgäuer Zeitung heute berichtet, ist der Mini-BHKW-Hersteller “SUNMACHINE Gmbh” insolvent. Das Unternehmen hatte bereits drei Finanzierungsrunden durchlaufen. Jetzt drehte der Hauptinvestor den Geldhahn zu.

Geniales Konzept aber in der Praxis noch nicht ausgereift

Die Technik des Sunmachine Mini-BHKW ist grundsätzlich brilliant. Die Highlights: innovativer Stirlingmotor, Befeuerung mit nachwachsenden Rohstoffen (Pellets), “Raketenflamme” mit nahezu ascheloser Verbrennung sowie einziges BAFA-gefördertes Pellet-BHKW.
Doch die Erfahrungen mit rund 400 ausgelieferten Sunmachine Pellet Mikro-Blockheizkraftwerken zeigten in der Praxis den Optimierungsbedarf der Anlage hinsichtlich der Zuverlässigkeit.


Der im Juli eingestiegener Schweizer Hauptinvestor, der namentlich im Hintergrund bleibt, drängte auf tiefgreifende Einschnitte. Im Oktober 2009 wurde vor dem Hintergrund der Probleme bei der Zuverlässigkeit der Sunmachine die Produktion drastisch herunter gefahren. Nach in Spitzenzeiten 100 und mehr Sunmachines pro Monat, lag die Produktion zuletzt nur noch im einstelligen Bereich. Erst sollten die technischen Kinderkrankheiten ausgemerzt werden.

Restrukturierung kam zu spät

Die ehemals drei Standorte (Hauptsitz Wildpoldsried, Entwicklungszentrum Nürnberg, Produktion Kaufbeuren) wurden Anfang 2010 aufgelöst und nach Umzug ins nahe gelegene Kempten zusammengelegt. Die Sunmachine-Belegschaft umfasste aktuell noch 85 Mitarbeiter, nachdem man Anfang des Jahres bereits rund 40 Mitarbeiter, meist aus dem völlig überdimensionierten Produktionsbereich entlassen hatte.

Investor drehte Geldhahn zu

Nach dem Zurückfahren der Produktion erzielte das Unternehmen keine laufenden Einnahmen. Dem gegenüber steht jedoch ein monatlicher Liquiditätsbedarf von ca. EUR 1,5 Millionen der nicht zuletzt auch für Gewährleistungskosten der installierten Mini-BHKW anfällt.

Die Allgäuer Zeitung zitiert den Insolvenzverwalter Peter Hoffmann “Dabei musste man durch eine Reihe von technischen Rückschlägen erkennen, dass die Entwicklungsdauer und die damit verbundenen Finanzmittel bei Weitem über den Annahmen liegen, die in der Vergangenheit getroffen wurden”.


Der Hauptgesellschafter, der die Finanzierung der Sunmachine GmbH in den vergangenen Monaten mit über 22 Millionen bestritten hatte, teilte am 27.04.2010 mit, dass er aufgrund dieser Erkenntnisse und des daraus folgenden erheblich erhöhten Finanzierungsbedarfs von weiteren ca. 25 Millionen EUR bis zur eventuellen Marktreife des Produktes die Gesellschaft nicht mehr weiter finanzieren wird. Zusätzlich wurde seit 6 Monaten versucht, einen Co-Investor zu finden, der die finanziellen Lasten mitträgt. Dieses leider auch ohne Erfolg. Die Gesellschaft ist damit zahlungsunfähig und die Geschäftsführung war verpflichtet, unverzüglich Insolvenzantrag zu stellen.

Insolvenzverwalter Hoffmann sucht nun nach einem neuen Investor.

Lizenzpartner in Sorge

Die exklusiven Lizenzpartner der Sunmachine GmbH, allesamt Handwerksbetriebe, sorgen sich jetzt um ihre eigene Zukunft. Es ist zu befürchten, dass sich die Kunden der rund 30.000 € teuren und in vielen Fällen defekten Blockheizkraftwerke mit Regressansprüchen an ihren Vertragspartner wenden – den Lizenzpartner.

Letzte Suchanfragen, die zu diesem Beitrag führten:

  • sunmaschine (183)
  • sunmachine insolvenz (85)
  • sunmaschine insolvent (83)
  • sunmachines (64)
  • sunmachine bhkw (39)
  • sunmachine nürnberg (37)
  • sunmachine gmbh nürnberg (27)
  • sunmachine erfahrungsbericht (24)
  • sunmachine gmbh kempten (20)
  • Sachsen Stirling GmbH (11)
Stichworte: , , ,

10 Kommentare

  1. Seit Jahren verfolge ich den Werdegang von Sunmachine. Ich selbst bin ausbilder der Innung Kleve und betreibe eine Nahwärmesiedlung ….. Dazu bin ich bin mehrere 1000 Km durch die Lande gefahren um die Maschine auf Messen in Betrieb zu sehen. Immer wurde ich vertröstet. In Nürnberg auf der Messe wolte ich drei Stück bestellen. Dieses solte dann entweder über einen Lizenzpartner abgewickelt werden oder ich solte Handelspartner werden. Aus Sicherheitsgründen entschloss ich mich für den Lizenzpartner. Dieser wolte 75 % Anzahlung und konnte mir keinen Liefertermin nenne.
    Auf Grund meiner langjährigen Beobachtungen habe ich dann von dem Erwerb abgesehen.

    Zum Glück

    M.f.G.

    J. van Beeck

  2. schade fuer so eine fantastische idee schade dass ich nicht investieren kann es ware adde oelscheich und adde atomkraftwerke

  3. kaum zu glauben,daß in der heutigen zeit so eine idee vor die hunde geht.
    ich habe über einen längeren zeitraum das system verfogt
    fehler war zu schnell gross werden ohne langzeiterfahrung mit den maschinen.
    dadurch zuviel kapitalbedarf.ich wollte mir so eine anlage zulegen habe sie
    aber bei uns auf den messen nicht gefunden bzw hies es ab dem nächsten jahr
    ich denke hieraus hätte eine AG entstehen sollen um den kapitalbedarf zu decken.
    Hier wäre sicher der spruch richtig gewesen:
    wer langsam geht kommt auch ans ziel.
    leider ist nun das ziel gar nicht erreicht.
    also ich werde mich weiterhin nach diesem produkt informieren und mir so eine anlage offen halten
    ich kann kein erdgasgerät einsetzen da wir bei uns keine gasleitung haben.
    dazu kommt ich will nicht mit dem atomausstieg und erdölrückgang mich in die abhängigkeit
    von schröders kumpanen im osten begeben.

  4. Hallo Leute!
    Ich bin von der Firma “Eco Service” aus Sibirieb (Russland) beauftragt worden einen Kontakt zu Sunmachine aufzunehmen. Diese Firma startet Anfang 2012 einen Projekt RBT (Russische Bio Technologie) und wird sich auf Pellets-Produktion konzentrieren die aus reinen Birkenholz produziert werden. Eine experimentelle Gruppe von Pellets in Höhe von 15 Tonnen wurde aus Birkenholz mit dem entfernen der Rinde gefertigt und nach Hamburg übergeben um einen Zertifikat zu bekommen. Ein Zertifikat wurde tatsächlich ausgestellt und die geprüfte Pellets erfüllen deutschen Qualitätsstandards -DIN plus.

    – der Unterschied zu der bekannter Technologie der Pellets – Produktion liegt daran dass – nicht Abfall der Nadelschnittholzproduktion, sonder sauberes entrindetes Birkenholz genommen wird.
    – statt traditionellen Granulatoren, die nicht in der Lage sind massives Birkeholz qualitativ zu granulieren, werden neue Presse AVS verwendet die auch Eisenholz pressen können.
    Und daraus entstand ein Granulat „Höchster“ Qualität:

     weise Farbe
     geringer Aschenrest
     geringer Abrieb
     hoher Heizwert
     hohe Dichte

    Diese Firma möchte mit denen, die Sunmachine übernommen hat (wie ich gelesen habe ist dies die Sachsen Stirling GmbH) zusammenarbeiten. Und meine Aufgabe ist es – die Schwachstellen von diesem BHWK (Blockheizkraftwerk) rauszufinden um verbesserungen vorzunehmen. Ich werde mich sehr freuen
    um jede Nachricht.

  5. Hallo Herr Waldi,

    ich interessiere mich sehr für diese Technik (BHKW mit Pellets). Ich heize seit ca. 15 Jahren mit der Holzvergasertechnik (Scheitholz) und möchte es im Alter bequemer haben. Die Sunmachin-Anlage ist das vielversprechenste System was ich kenne.

    Als viel Erfolg bei der Fehlersuche und der Markteinführung. Wenn es soweit ist, dann melden Sie sich bitte.

    Mit freundlichen Grüßen

    Joachim Rathmann

  6. Hallo Waldi

    eventuell kann ich dir weiterhelfen.

    Bitte poste deine Kontaktdaten (email) oder den Namen deiner Firma, so dass man sie googeln und ich dich auf diesem Weg kontaktieren kann.

    Mit freundlichen Grüßen

  7. Hy … neben Sunmachin, hat / hatte KWB in Ösiland auch vielverstrechende Ziele … verschoben wurde auch hier, man hat 2010 (wenn ich mich recht erinnere ) hier auch die Reißleine gezogen … ich habe mich sehr dafür begeistern können … nun Invest in Solewärme. Viel Erfolg nach Eppendorf ! mfg. Huges.

  8. neues spiel, neues glück !

    hier ein link zu einem alternativem BHKW:

    http://www.buttonenergy.at/_lccms_/_00045/Technologie.htm?VER=110721103248&LANG=ger&MID=48

    lg,sani

  9. Hallo Herr Sonnleitner,

    wenn man Ihrem Link folgt, landet man bei dem Entwicklungspartner der ebenfalls pleite gegangenen Firma OTAG. Die Firma Button Energy aus Österreich hat ihrerseit in 2009 eine Insolvenz durchlebt. Es scheint, dass der Geschäftsbereich Holz-/Pellets-betriebener Mini-BHKWs wirtschaftlich gesehen nicht ganz trivial ist.

    LG – der BHKW-Prinz

Trackbacks

  1. Microgenerazione a biomassa - Pagina 6 - EnergeticAmbiente.it

Schreib einen Kommentar